Die Planungen für die Clubhaussanierung dauern an. Derzeit werden die eingeholten Angebote geprüft und der Kostenrahmen erstellt. Das Zahlenmaterial ist notwendig, um zum einen die Zuschussanträge bei der Gemeinde sowie beim BSB stellen zu können, aber natürlich auch um die Finanzierung mit der Bank zu besprechen. 

Da nicht alle Umbau- und Sanierungsmaßnahmen alleine durch Bank-Darlehen zu finanzieren sind und durch Fremdfirmen abgewickelt werden können, ist der Verein sowohl auf tatkräftige als auch finanzielle Unterstützung aus der Mitgliedschaft und von Gönnern angewiesen. Alle Personen, die bereit sind tatkräftig mit anzupacken und ein paar Stunden aktiv am Fortbestand unserer Anlagen mitzuwirken, dürfen sich gerne zur besseren Planung bei Martin Ranftl melden. (Telefon: 0170 3518091 E-Mail: martin.ranftl(at)vfr-ittersbach.de).
Jede helfende Hand ist wichtig und herzlich willkommen! Und der Spaß wird dabei dank des neuen Schirmrondells sicherlich auch nicht zu kurz kommen…

Spenden

Finanzielle Unterstützung in Form von Spenden sind ein wichtiger Bestandteil der Finanzierung und können auf ein eigens dafür eingerichtetes Spendenkonto einbezahlt oder überwiesen werden, bzw. einem Vorstand ausgehändigt werden.

Zur Finanzierung des Vorhabens wurde ein Spendenkonto eingerichtet:

Sonder-Spendenkonto
Sanierung Clubhaus / Sporttrakt
IBAN: DE61 6669 2300 0021 7068 17

Alle Spenden auf dieses Konto werden ausschließlich zur Finanzierung der Umbaumaßnahmen verwendet!

Aktueller Spenden-Zwischenstand: 4.425 EUR

August 2017

Mit der Volksbank Wilferdingen-Keltern wurden die Darlehensverträge für Teilprojekt1 ausgestaltet und unterzeichnet, sodass die notwendigen finanziellen Mittel für die Durchführung im September/Oktober zur Verfügung stehen. Bezüglich der Aufteilung der Darlehensbeträge hat man sich final für ein Annuitätendarlehen über 30.000 EUR mit knapp 7 Jahren Laufzeit und ein zum September 2020 endfälliges Darlehen über 25.000 EUR zur Zwischenfinanzierung der Zuschüsse entschieden.

Juli 2017

Der Fokus wanderte nun wieder verstärkt Richtung Teilprojekt2, unter anderem wurde mit dem Architekturbüro Neuhäuser die Fertigstellung der Planunterlagen und Zeichnungen weiter vorangetrieben. Zudem wurde mit einer Kanalbefahrung und gleichzeitigen Vermessung der Abwasserleitungen begonnen, um deren Zustand und die genaue Lage der Rohrleitungen in Erfahrung zu bringen, da Pläne von der ursprünglichen Verlegung in der erforderlichen Genauigkeit nicht existieren.

Juni 2017

Das Teilprojekt1 Sanierung Dächer und Elektroverteiler wurde beim Badischen Sportbund offiziell zur Genehmigung beantragt und nach eingängiger Prüfung mit positivem Bescheid beantwortet. Damit ist die letzte formelle Hürde zur Ausführung der Arbeiten genommen. Die Durchführung wird daraufhin auf September/Oktober angepeilt.

Mai 2017

Der Umfang der zu leisteten Arbeiten für die Sanierung der Dächer und Elektroverteiler wurde mit allen Gewerken finalisiert und die zugehörigen aktualisierten Angebote eingeholt. Auf dieser Basis wurden Detailgespräche mit der Volksbank Keltern zur Ausgestaltung der benötigten Darlehen geführt, worauf wir von der Volksbank die schriftliche Finanzierungszusage für das Teilprojekt erhalten haben.

April 2017

Die Trennung des Projekts in 2 Teilprojekte wurde bis in alle Planungsebenen vollzogen und das Ergebnis in der Mitgliederversammlung 2017 vorgestellt und diskutiert. Das Gesamtvolumen der beiden Teilprojekte beläuft sich demnach auf ca. 485.000 EUR. Die Durchführung des Teilprojekts 1 (Sanierung Dächer und Elektroverteiler) wurde gemäß des vorgestellten Kosten- und Finanzierungsplans von der Versammlung beschlossen und soll noch 2017 über die Bühne gehen. Für Teilprojekt 2 (Bestandssanierung und Erweiterungsbau Sporttrakt) wurde die Genehmigung erteilt, gemäß der vorgestellten Planung alle weiteren Schritte in die Wege zu leiten, Zuschüsse genehmigen zu lassen und konkrete Angebote für die Vergaben der Bauarbeiten einzuholen. Der endgültige Beschluss zur finalen Beauftragung und Durchführung des Teilprojekts 2 wurde auf eine folgende Mitgliederversammlung vertagt, da der Beginn der Arbeiten nicht vor 2018 eingeplant ist.

Frühjahr 2017

Mit Vertretern des Badischen Sportbundes wurde eine Vorort-Besichtigung durchgeführt und alle geplanten Maßnahmen besprochen. Auf Empfehlung des Sportbundes wurde das Projekt in 2 Teilprojekte aufgegliedert, um die Genehmigung des Zuschussantrags für die dringend notwendigen Arbeiten an Dach und Elektroverteilerkästen zu beschleunigen und etwas mehr Zeit für die Abstimmung der Erweiterungs- und Sanierungsarbeiten am Sporttrakt zu gewinnen, um die Erfüllung aller Bauvorgaben des Sportbundes einhalten zu können. Ende März erteilte der Sportbund eine vorläufige Baufreigabe für dringende Arbeiten am Teilprojekt1.

Spätjahr 2016

Die Gespräche mit Vertretern des Badischen Sportbundes und der Gemeinde wurden intensiviert. Erste Zusagen der Unterstützung wurden gewährt und der Gemeinderat hat die Zustimmung zur Bezuschussung auf Basis des bisher angewandten Modells bei anderen Karlsbader Sportvereinen bestätigt. Das Projekt wurde daraufhin in den Doppel-Haushaltsplan 2017/2018 der Gemeinde Karlsbad aufgenommen.

Frühjahr 2016

Die interne Optimierung wurde weitergeführt, insbesondere die Raumaufteilung wurde überarbeitet. In der Mitgliederversammlung 2016 wurde ein initiales Budget über 33.000 EUR für mögliche dringende Dacharbeiten freigegeben für den Fall, dass bis zur Mitgliederversammlung 2017 schon erste Ausgaben getätigt werden müssen. Dieser Fall trat nicht ein, alle Dächer konnten mit notdürftigen Reparaturen über den Winter gebracht werden. Des Weiteren wurden Erstgespräche mit Vertretern des Badischen Sportbundes und der Gemeinde geführt bezüglich möglichen Zuschüssen bei der Durchführung des Projektes.

Herbst/Winter 2015

Es fand eine interne Überarbeitung zur Optimierung der Alternativen statt, welche insbesondere eine Reduzierung des Umfangs auf wirklich notwendige Inhalte und leistbare Ausführungen zum Ziel hatte (sowohl personell als auch finanziell). Zudem wurden erste Angebote unterschiedlicher Gewerke zur Verifizierung der Kostenplanung eingeholt. Geschätzter Gesamt-Kostenrahmen des Projektes: 500.000 EUR.

2014/2015

Nach einigen internen Ideensammlungen wurde das Architekturbüro Neuhäuser zur Konzeption und Planung der Erweiterungs- und Sanierungsarbeiten beauftragt. Über mehrere Monate hinweg wurden Alternativszenarien samt zugehörigen Kostenplanungen und CAD-Zeichnungen/Modellierungen ausgearbeitet und bewertet. Geschätzter Gesamt-Kostenrahmen des Projektes: ca. 535.000 - 550.000 EUR.

Ende 2013

Alles begann mit der Gründung eines Bauausschusses mit der Zielsetzung, die notwendig werdenden Sanierungsarbeiten am Sporttrakt zu planen.